Letztes Feedback





 

Ich kenn dich - ich hab dich schon mal zerteilt!

Sonntagmorgen, juhu, wir dürfen zum Kennenlernen der neuen Mitschüler und Eltern der Fünftklässler wandern gehen. Juhu. Und noch mal: Juhu! Schöner kann ich mir einen Sonntagmorgen nicht vorstellen. Is doch auch viel besser als gemütlich im Bett zu liegen und zu frühstücken und die "Schlag den Raab"-Wiederholung von gestern zu sehen... Juhu.

Angekommen im Finsterbrunnertal tummeln sich auch diverse Hundeköter. Ein schwarzer - Ben - läuft Slalom durch die Menschenbeine und taggelt den einen hin und wieder. Ich gebe ihm 10 Minuten bis er den ersten Menschling zu Fall bringt. Eben noch gedacht, touchiert er einen mageren Fünftklässler, er strauchelt... aaah, eben noch abgefangen, alles noch dran am Hämpfling. 

Da springt der Wuff-Ben ins Bächlein und erfreut sich seines Hundelebens. Und weil er sich so freut, springt er aus dem Nass und schüttelt sich genau neben mir trocken. Spontan hasse ich den Ben!!!!

Endlich kommen wir an der Wanderhütte an. Alter! Was'n hier los! Die demografische Statistik der Deutschen schlägt hier mit voller Wucht optisch zu! Silberköpfe allüberall. Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, nein auch des Schmidtchens und der Meiers. Alle da. Alle auf den Bänken des Natufreundehauses. Und noch mehr davon IM Naturfreundehaus. Und lustig sind die alle! Auch gutes deutsches Liedgut darf nicht fehlen. Seelig grölen sie zu Gitarrenklängen mehr kräftig als richtig. Ich freue mich spontan aufs Alter. Adretter Silberglanz im edel schimmernden Haar, die Dritten mit Haftcreme fixiert und lustig trällernd, wandernd und kuchenessend. So macht die Rente Spaß! OK, das Männchen das gebückt seinen Buckel am Stock über die Stufe hieft, schmälert jetzt meine Vorfreude ein bißchen, aber das scheint ein Einzelschicksal im Heer der Gandalfs zu sein.

Wenigstens is irgendein tolles Jubiläum und draussen gibts Schwenker, Würstschen, Frikadellen und Whopper. Was bei den Wanderern ein Brötchen belegt mit Salat, Zwiebeln, Tomaten UND Saumagen ist. Hach wie schäh, pälzischer Wobba!

Der Elternsprecher ist ein Kollege von Helens Vater. Er wuselt eifrig durch die Leute und mit seinem karierten Hemd sieht er im Profil aus als wäre er der Zwillingsbruder von Danielas Mann Frank.

Heimlich versuche ich ein paar Fotos mit dem Handy von ihm zu schiessen. Mist! Auf den Fotos sieht er Frank gar nimmer so ähnlich! *brummel*

 Plötzlich kommt er sehr ernst guckend auf mich zu. *schluck* Der hat bestimmt mitbekommen, daß ich Fotos von ihm gemacht habe und will mich jetzt zur Rede stellen! Verdammt verdammt! Warum mach ich sowas auch immer!

Doch das karierte Hemd sagt zu mir: "Ich kenn dich - ich hab dich schon mal zerteilt!"

Was????????????????? (kombiniert mit einem dümmlichen Gesichtsausdruck meinerseits)

"Wie bitte?"

Hemd: "Wir kennen uns. Ich hab dich schon mal zerteilt."

*schluck* Ich gehe einen Schritt nach hinten um zwischen mir und dem vermeintlich psychopathischen Karohemd einen Sicherheitsabstand herzustellen, der mir ermöglichen sollte, im Notfall schnellstens die Flucht anzutreten. 

Ich: "Z-z-z-z" (Seit wann stotterte ich?) "Z-z-zerteilt?"

Hemd: "Ja früher. Is schon 20 Jahre her."

Oh mein Gott! Mein Alzheimer muss viiieeel schlimmer sein als bisher angenommen. Ich erinnere mich an nichts! Vielleicht leide ich von mir bisher unbemerkt auch an Persönlichkeitsspaltung und führe ein Parallelleben! Mich fröstelt. Aber nicht wegen der Kälte!

Hemd: "Wir standen mal zusammen auf der Bühne."

Bühne???? Welche Bühne???? Hebebühne??? Stahlbühne? Lagerbühne? Waaaaat????

Hemd: "OK, ich habe mich ein bißchen verändert, is ja auch schon 20 Jahre her."

Ich betrachte mir den Kopf der aus dem Hemd rausragt genauer. Hm. Nö. Nix. Wer bist du????

Ich: "Wie heißt du?"

Hemd: "Christian."

??????? aha

Hemd-Christian: "Zaubern?"

Bämm! Da fällt der Groschen! Die Zaubershows von 1996! Man hatte mich genötigt auf die Bretter die die Welt bedeuten zu treten! Getränke ausschenken, Beleuchterin, Vorhangzieherin war den Betreibern der "Bühne unterm Dach" im JUZ nicht genug, nein, man wollte mir auch noch das Rampenlicht zumuten. Und das Lampenfieber gleich mit dazu! (Übrigens sehr verdauungsfördernd so ein Lampenfieber! Dagegen sind Abführmittel ein Dreck!) Ich auf der Bühne mit den Zauberern und Detlef Schönauer. Hach.... *seufz* wat isses lang her... wat war ich jung... und schlank... so schlank daß ich in eine Zauberkiste passte (mit High Heels wohlgemerkt!) und der Christian mich dann mit Blechblechen auseinander teilte und dann die Kiste im Kreis drehte so daß ich fast auf die Blechbleche gekübelt habe im schwarzen Nichts der Zauberbox...

Christians Sohn kommt angerannt: "Papa, woher kennst du die Frau?"

Christian: "Die kenne ich von früher. Da haben wir beide ganz komische Sachen miteinander gemacht."

Ich: "Äh... Das klang jetzt seltsam. Wenn dein Sohn das heute Abend der Mama beim Abendessen erzählt, könntest du etwas in Erklärungsnot kommen...."

Christian erklärt mir, daß er bisher versucht habe die Zauberei vor seinen Söhnen geheim zu halten, da die  sonst eventuell häufiger von ihm bezaubert werden wollen. Also ich fände einen Zauberer als Vater unheimlich praktisch! Der könnte die Unordnung im Zimmer wegzaubern, die Lösunge der Hausaufgaben in die Schulhefte, dem blöden Mathelehrer nen Hexenschuss....

Manche Leute wissen einfach nichts mit ihren Talenten anzufangen! 

 

24.9.12 10:06, kommentieren

Werbung


Menschenquälerei oder die Amsel des Schreckens

Gemeinhin denkt man ja, daß nur die bösen Menschen Tieren Böses antun. Aber spricht mal jemand darüber, was die Tiere uns so antun???

Warum macht die blöde Amsel morgens um 6 so komische nervige Geräusche, wo ich doch noch schlafen will?

Angefangen hat es vor 2 Wochen, morgens um 5. Wohlgemerkt Sonntagmorgens um 5! SONNTAG! Ausschlafen!!!! Was ist passiert? Fenster auf Kipp, Anja wird wach, irgendwas quietscht und fiept. Ich denke, och nö, da schreit nen süßes kleines Vögelchen um sein Leben. Wahrscheinlich hatte Nachbars Kater Lucky ma wieder Appetit auf Piepmätze. Wie schon mal, als eine Amsel unterm Busch saß und versuchte zu schreien, während ihr das Blut im Schlund gurgelte. Ich zeig den Kater an! Man darf doch keine Viecher anknabbern und die dann halb aufgegessen verbluten lassen!

Ich hatte so Mitleid, daß ich den Nachbarn ansprach und der erbarmte sich dann der Amsel und erlöste sie. 

Gerne legt mir Lucky als Beweis seiner heimlichen Liebe zu mir ausgespuckte Mäuseköpfe auf die Terrasse. Das schönste Geschenk waren zurückgelassene Mäuseinnereien. Ich trat eines Morgens auf die sonnendurchflutete Terrasse, reckte die Ärmchen gen Himmel und sog seelig die sanfte Frühlingsluft ein und war glücklich bis - *glitsch* ich in irgendwas Kaltes glibberiges trat. Ein Blick auf die Fußsohle erwies sich als wenig appetitlich. An meiner blassen Hornhaut klebte eine Leber oder eine Galle, wat weiß ich, irgendwas, was ich nie nie nie an keinem meiner Körperteile jemals kleben haben wollte!!!!!! Igitt!!!!! 

Einmal schaukelte ich in der Hängematte in der Sonne und las ein Buch. Ich blinzelte auf meine steinigen Fußwegplatten die sich durchs Gras schlängelten und entdeckte einen wunderschönen Schmetterling, der seine schillernden Flügel in der Sonne wärmte. Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus, ob des friedvollen Bildes und ich war eins mit der Natur. Als plötzlich - schnapp - Lucky von der Seite kam und den Schmetti einfach auffraß!!!! Das geht doch nicht!

Schwupp war der Tag gelaufen. Böse Katze! Böse böse Katze! 

Ein ander Mal saß ich im Liegestuhl - wiederum lesenderweise - als mich plötzlich etwas piekte. Und wie! Auaaaaa! Ich schnerrte hoch und da hing ein Ohrenkneifer an meinem Schienbein und versuchte sich als tierisches Piercing! Tat das weeeeehhhh!!!!! Ich schaffte es ihn wegzuschnippen. Kein Mensch glaubte mir diese Geschichte. Ohrenkneifer kneifen nicht, wurde ich belehrt. Aber googelt das mal! Ein Schicksal das schon viele ereilte! Man spricht nicht drüber, es ist zu beschämend, wenn man den anderen beschreiben will, daß so ein Minikrebs einem echt ganz schön weh tun kann! 

Einmal hatte sich für mehrere Tage irgendein UFO in meinem Bett gemütlich gemacht. Ich weiß bis heute noch nicht was es war. Ich bekam es nie zu Gesicht. Aber es biß oder stach mich jede Nacht. Verzweifelt googelte ich nach Bettwanzen oder Flöhen, wollte wissen was es ist. Bezog täglich das Bett neu, ölte mich in der Dusche mit Olivenöl, sein ranziger Duft umwehte mich, aber das USO (undefiniertes Stech-Objekt) kannte kein Erbarmen. Ich befürchtete schon es handelte sich um eine illegal eingereistes Spinnentier (aus der neuen Palme entwichen???) und sah im Geiste meine kleinen geröteten Hautstellen eiternd aufbrechen und Millionen von Babyspinnen aus meinem Bein krabbeln... Waaaahhh!

Irgendwann hörte der Spuk von alleine auf. Puh!

Übrigens fragte mich meine Erstgeborene letztens ob es stimme, daß man im Leben 7 Spinnen verschlucke (und das bei ihrer ausgeprägten Spinnenphobie). Ich fand diese erheiternden Worte (stelle mir gerade die stolpernde Spinne vor! hahaha):

"Im Schnitt schluckt jeder Mensch vier Spinnen pro Jahr im Schlaf." Mit diesen oder ähnlich Angaben machen unappetitliche Geschichten die Runde. Angezogen werden sie angeblich durch die Feuchtigkeit der Lippen und des Rachens, oder sie fallen schlicht von der Decke in den Schlund.

Spinnen meiden Münder

Nun, es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass man irgendwann im Laufe des Lebens mal eine Spinne verschluckt. Aber das muss das Resultat einiger dummer Zufälle sein, denn die Achtbeiner halten sich nach Möglichkeit vom Mund fern, Feuchtigkeit hin oder her:
Wie die meisten Gliederfüsser fliehen auch Spinnentiere vor warmem Atem. Immerhin frisst eine ganze Anzahl Wirbeltiere die Krabbler; als Spinne ist es deshalb eine gute Idee, vor einem Wesen das spürbar atmet das Weite zu suchen; es könnte der Hauch des Todes sein.

Doch da gibt's ja noch die Möglichkeit, dass sie unglücklicherweise in den Mund fällt. Das ist aber äusserst unwahrscheinlich, da sechs Bedingungen zeitgleich erfüllt sein müssen: Beim Homo Sapiens wie bei der Arachniden jeweils Anwesenheit, Position und Ungeschicklichkeit:

Sechs gleichzeitig zu erfüllende Bedingungen

Der Mensch ist also 1) im Bett, 2) schläft auf dem Rücken und hat 3) den Mund geöffnet, während 4) eine daherkrabbelnde Spinne 5) auf den exakt darüber liegenden sechs Quadratzentimetern 6) stolpert oder sich lebensmüde unvermittelt in die Tiefe stürzt.


Das ist in all den Jahrtausenden mit den Milliarden Menschen und Billionen Spinnen sicher öfter mal passiert, aber dieses unwahrscheinliche Szenario muss einem nicht den Schlaf rauben, selbst wenn beim Schlummertrunk noch eine Spinne zur Schlafzimmertür rein schaut. Besser einmal in tausend Jahren eine Spinne schlucken als zehnmal in der Nacht von Mücken gestochen zu werden.


aus: http://www.t-online.ch 

Ha! Es giebt also auch lebensmüde Tiere! Ich habs gewusst! Das erklärt die toten Fruchtfliegen, deren Leichen immer auf der Saftoberfläche in meinem Glas treiben!

Nun aber zurück zur Quiek-Fiep-Amsel. Da mein Helfer-Syndrom mal wieder mit seiner vollen Wucht durchbrach, taumelte ich an diesem besagten Sonntagmorgen schlaftrunken die Treppe hinab ins Wohnzimmer, zurrte kraftlos den Rolladen hoch und tapste (dieses Mal mit Clogs an den Füßen, man ist ja lernfähig!) auf die Terrasse und versuchte die um ihr Leben bangende Amsel zu orten. Von Lucky weit und breit keine Spur. Das Mistvieh hatte sicher vorsorglich schon die Flucht angetreten. Endlich fand ich Fiepsi. Da saß ein ausgewachsenes Amselweibchen auf Nachbars Sonnenblume und erfreute sich so sehr an den Sonnenblumenkernen, daß sie nach jedem Bissen einen orgiastischen Schrei ausstieß! Dieses Mistvieh! Und deshalb wurde ich nun aus dem Schlaf gerissen? Kann ja wohl nicht sein! Zornentbrannt klatschte ich in die Hände und die Amselschnepfe flog erschrocken davon. 3 Tage lang konnte ich dann herrlich schlafen. Bis gestern. Da isse wieder die Blöde. Dabei sind doch gar keine Sonnenblumenkerne mehr da! Wo is Lucky wenn man ihn braucht??? 

1 Kommentar 21.9.12 12:52, kommentieren

Ingwer ohne Danke

Ich stehe im netto an der Kasse. Weiß nicht was der schnarchige Kassierer getippt hat, aber ich zahle keinesfalls 6,99 für ein kleines Päckchen Datteltomaten. Schnarchi ruft den König der Kassenschlüssel zum Storno. Es dauert. Und dauert. Und dauert.

Zum Zeitvertreib fragt die hektisch trippelnde kleine Frau hinter mir, die immer noch die Sonnenbrille im Markt trägt (OK, die hat sicher ihre Brillenstärke da drin, wie ich auch oder nen blaues Auge):

"Haben Sie Ingwer?" 

Schnarchi: "Äääääh weiß ich gar nicht. Muss mal den Herrn X fragen."

Herr X kommt angelaufen um den Storno herbeizuführen.

Schnarchi: "Herr X, haben wir Ingwer?"

Herr X: "Nein haben wir nicht."

Schnarchi zum hektischen Frauchen: "Ingwer haben wir nicht."

*patsch an die Stirn* als ob die Sonnenbrilleninkognitofrau den Herrn X nicht auch gehört hätte... Ts!

Da geht mal wieder mein Helfersyndrom mit mir durch:

"Der Wasgau hat Ingwer." sage ich und lächele Frauchen liebreizend an.

Frauchen tut nix. Guckt durch die Sonnenbrille nur in meine Richtung und sagt nix.

Wieso sagt die nix???

Hallo? Wäre an dieser Stelle nicht ein "Danke" oder wenigstens ein Lächeln angebracht???

Hm... *und ärgern und ärgern*

Ich denke: "Dann halt nicht du doofe Trulla. Dir geb ich noch ma Tipps!" und entschwinde gen Parkplatz.

Während ich meine Einkäufe im Auto verstaue, sehe ich Frauchen zu ihrem Auto eilen. Aha. Pirmasenser Kennzeichen. Joh, Bauer halt. Aufm Dorf muss man sich wohl nicht bedanken, hänge ich meiner Enttäuschung hinterher...

Frauchen eilt Richtung Wasgau.

Ich ärger mich immer noch. Man soll den Ärger ja nicht so in sich reinärgern. Also muss ich mir jetzt ein Ventil suchen um der Pirmasenser-Sonnenbrillen-Schlampe noch nachträglich ne Breitseite zu verpassen.

Ich finde in den unendlichen Weiten meines Handschufachs praktischerweise einen knallroten Notizzettel. Der werd ich es geben der Ollen!:

"Liebe Frau aus Pirmasens,

man darf sich ruhig bedanken wenn einem jemand einen guten Tipp gibt.

Die Ingwerfrau"

So! 

Jetzt nur noch hinter den Scheibenwischer klemmen und dann bin ich emotional befriedigt und mein inneres Ying und Yang ist wieder hergestellt und das Shi kann sowas von fließen...

Harschen Schrittes nähere ich mich ihrem Auto um erstarrt stehen zu bleiben. Mist! Da sitzt ihr Sohn drin. Ich trau mich nicht! Das is ne Sache zwischen ihr und mir. Will nicht daß die auf der Rückfahrt ins ländliche Heimatland über mich lästern. Die soll alleine in ihrem Auto sitzern und sich gehörig ärgern! So wie ich mich jetzt!

Drehe auf dem Fuße wieder um, zerknülle meinen roten Zettel und steige in mein Auto ein.

Wähend ich auf die Ausfahrt zusteuere kommt Frauchen mit Ingwer in der Hand (!!!) *grrr* ausm Wasgau und glotzt mich durch ihre Sonnenbrille wieder an. Ich denke: "So jetzt! Nicke mir zu! Lächele mich an! Zeig mir deinen Ingwer mit samt deiner Dankbarkeit." Irgendwas! Damit ich weiß du bist dankbar.

Nee.

Nix.

Ich trau mich auch nicht die Scheibe runterzulassen und ihr zuzurufen: "Bitte, gern geschehen!"

So denke ich nur: "Hoffentlich musste husten vom  Ingwer!"

Das nächste Mal muss ich das irgendwie besser lösen.... Bin immer noch unbefriedigt.  
emotion

1 Kommentar 14.9.12 12:04, kommentieren

Mein Auge hat kein Licht

Ich fahre mit dem Auto durch ein Seitengässchen und sehe 2 Polizisten auf dem Bürgersteig stehen und die glotzen mich an, während ich langsam näher an sie ran rolle. Der eine gibt einen lässigen Fingerzeig und ich denke "Och nee, was will der denn jetzt?", ausgerechnet heute wo ich das Dienstauto meines Mannes fahre.

Ich halte an, lasse die Scheibe runter und frage: "Jaaaa?"

Polizist: "Ihr Auge ist kaputt."

Ich: "Was is kaputt?" 

P: "Ihr linkes Auge."

Ich fasse mir erschrocken ans linke Auge und denke: "Oh mein Gott! Ich merk noch gar nix! Wie kann der das wissen? Sieht man schon was?"

Ich: "Ich verstehe nicht ganz. Was ist denn genau mit meinem Auge?" 

P: "Es ist kaputt." 

Oh Schreck! Da dachte ich ich bekäme mal MS oder Krebs und nun ist es mein Auge daß mir das Leben versauen wird? Warum ich? Was ist nur damit? Läuft Blut raus, hängt es schon aus der Augenhöhle? Wieso merke ich denn gar nix davon?

P:"Da geht nur noch das Standlicht."

Mein Auge hat Standlicht? Wieso weiß ich das denn nicht? Wenn ich das früher gewusst hätte, bräuchte ich ja zum lesen abends gar keine Lampe anmachen! Wie überaus praktisch und energiesparend! Wo schaltet man das Standlicht für mein Auge denn ein?

Ich: "Wie jetzt Standlicht?"

P: (verliert so langsam die Geduld) "Na Sie müssen ein Birnchen an ihrem Licht austauschen. Das Fernlichtbirnchen ist defekt."

Ich: "Ach sooooo! Sagen Sie's doch gleich! Das is aber nicht mein Auto."

P: "Sie fahren es aber."

Ich: "Ich werde es meinem Mann sagen, das ist sein Dienstauto."

P: "Ja aber Sie fahren es."

*ächz* Wat will der? Soll ich das Auto abstellen an Ort und Stelle und zur nächsten Tanke mit dem Taxi fahren um ne neue Birne zu kaufen? Man, denke ich, kümmer dich um die Raser! Nicht um die "Augen" anderer Leute!

 

So, muß aufhören zu tippen, mein Licht juckt....

 

Jetzt weiß ich auch endlich warum das "Augenlicht" heißt!!! 

2 Kommentare 12.9.12 09:53, kommentieren

Mail an Philipp

Lieber Philipp,

ich bin schon immer im Jammeralter. Und Profi-Hypochonderin dazu! Abgesehen davon, daß ich im knackigen Alter bin (Morgens beim räkeln knackts und krachts überall), bin ich kürzlich auch ins Bums-Alter gekommen. Kaum komm ich heim – bums – schlafe ich auch schon.

Dafür schlafe ich dann nachts nicht. Ganz schön lang so ne Nacht ohne Schlaf…. emotion

Heute Nacht hielt mich das Wunder der Technik wach, mein Handy.

Meine Große (14 und ich sach nur Hormone Hormone Hormone, böses Zeugs das!) hatte sich auf ihr prepaid handy whatsapp geladen. Sie klärte mich auf, daß das JEDER hätte. (Diesen JEDER der alles hat und diesen NIEMAND der niemals aufräumen muss würde ich ja gerne mal kennen lernen). So. Nun hat JEDER aber keine Prepaidkarte wie Lauralein. Da das Programm über den Nokia-Ovi-Store gratis downzuloaden war (und GRATIS klingt immer so gut), wollte ich mich auch mal den Wundern der Neuzeitkommunikation hingeben und lud es mir auch runter. Schlau wie wir waren, chatteten wir ja im WLAN unseres angetrauten Heimes und dachten das sei tricky von uns.

Aber irgendwie merkte ich dann schnell daß mein Guthaben dahinschwand, das meiner Tochter nicht. So fing ich an rumzugoogeln und fummelte an Verbindungsoptionen rum und Konfigurationen und Zugangspunkten (gehörten bisher nicht zu meinem alltäglich verwendeten Wortschatz). Geschafft hab ich dann meine Konfigs zu löschen. Super. Alle Fotos weg. Keine Sicherung am PC gemacht. Juhu.  emotionScheiß Technik oder scheiß Anwender??? Übrigens war Lauras Guthaben dann nach 2 Tagen auch komplett weg.

 

Zudem weiß ich nun immer noch nicht WAS ich geändert habe und ob bei meiner nächsten Guthabenaufladung nicht wieder lustig die Moneten ins GPS-Netz meines Providers entschwinden. Trau mich gar nicht zu laden.

Bin zu alt für so’n Quatsch. Und nen Flat-Vertrag kann ich mir nicht leisten. (O-Ton Laura: ALLE haben das nur ich nicht). Joh. ICH auch nicht! Und wer is ALLE?????

 

Die Kleine wird 11 und fängt auch an mit den bösen Hormonen (schön daß ich das dann in Kürze im Doppelpack habe….) Der hab ich gestern ne Zecke ausm Bein chirurgisch extrahiert und dann mal die weise Kristallgoogle befragt und dann soviel Dinge über Borreliose und FSME erfahren, daß mir ganz schlecht wurde. Sah mein Kind schon Ganzkörpergelähmt am Beatmungsgerät hängen… Dann fiel mir ein, daß bei mir selbst vor einigen Jahren so’n Vieh unter der Achsel angedockt hatte und plötzlich konnte ich alle die Symptome dich ich erlesen hatte, gaaaanz deutlich bei mir spüren. Röchel.

 

Ach… manchmal wünsche ich mir die alten Zeiten zurück. Dann würde ich dir jetzt nicht mailen, sondern ne Brieftaube rüberschicken. Die würde dann vor deinem Fenster sitzen und sanft an die Scheibe klopfen mit dem Schnabel und während du ihr den Brief vom Halsband windest krabbeln dann die Taubenzecken… äh.. nee… Ein Hoch auf die moderne Kommunikation! 

 

In diesem Sinne

 

Liebe Grüße von der knackigen Anja

5 Kommentare 30.8.12 11:02, kommentieren

Straßengorilla

Letztens irgendwo in Deutschland auf der Straße:

Ich sitze in meinem Auto und warte, daß vor mir ein Parkplatz frei wird (jemand wird rausgelassen, der vor mir blinkt, gleich kann ich den Platz einnehmen). Auf einmal knallts wie Sau, ich erschrecke, gucke mich um, läuft ein Typ über die Straße und guckt mich böse an. Es dauert einen Moment bis ich realisiere was passiert sein muss. Der Pfosten hat mir doch tatsächlich aufs Auto gehauen! Kam von rechts den Berg runter und dachte wohl, wenn das schwarze Auto vorbei ist, dann kann ich die Straße überqueren. Nun steht das schwarze Auto aber umständlich im vorher akribisch durchgeplanten Weg und der Typ muss wohl oder übel 3 Schritte um mein Auto rumlaufen. Das war dem wohl zu viel am frühen Morgen!

Ich – wie immer nach Überraschungsmomenten – völlig paralysiert, gucke ihm erst mal dumm hinterher. Reagiere dann aber überraschenderweise doch schneller als sonst, lasse die Scheibe runter und frage: „Bist du noch ganz dicht?“ Typ guckt weiter böse und brummelt was, was ich nicht verstehe.

Dann passiert es!!! Dort wo sonst mein Angstpunkt im Bauch aktiv wird, wenn ich so erschrocken bin, da wird  mir ganz heiß, und heißer und ich verglühe innerlich. Als würde ein klitzekleiner Vulkan ausbrechen. Wie in einem alten Fieberthermometer merke ich wie die Hitze hochsteigt durch Bauch, Magen, in die Brust, weiter durch den Hals, bis in den Kopf. Und ich lasse es zu, daß es kommen darf.... 

Ich würge also den ersten Gang rein, wende auf der Straße und fahre dem unverschämten Kerl über den Parkplatz hinterher und schreie so laut ich kann sehr unflätige Sachen: „Du saublödes Arschloch du! Hast du sie noch alle auf mein Auto zu hauen? Ich glaube es hackt du *zensiert* (reimt sich aber auf ein Küchengerät)! Fass noch einmal mein Auto an und ich mach dich platt du gehirnamputierter Drecksack!“

Typ dreht sich um, guckt ängstlich und sieht aus, als würde er denken: „Oh shit, ich hab ne Irre erwischt!“

Dann bemerke ich, daß ich eine Hundertstelsekunde kurz mit dem Gedanken spiele, den einfach mit dem Auto umzunieten. Drüber, vor/zurück und Ruhe ist! Auto mißhandelnde Agro-Typen braucht die Welt doch ohnehin nicht... (Was wohl der Fachausdruck dafür wäre? "Generalisierte Automotive Aggressionsstörung"?)

! ! ! S T O P ! ! ! Denke ich und trete auf die Bremse, atme schwer wie nach einem Sprint und versuche erst mal wieder zu Atem und zu Sinnen zu kommen, was mir - Gott sei Dank - auch gelingt. Ich unbescholtene Bürgerin geh doch nicht wegen so einem auf Autos einschlagenden Gorilla in den Knast!

Ich parke also mein Auto und gehe arbeiten. Business as usual, denke ich noch. Jedoch ist  dieser Vorfall so aufregend, daß ich den ganzen Morgen intensiven Herzschlag verspüre und mich kaum konzentrieren kann. So habe ich mich ja noch nie erlebt!

So erschreckend die Wucht der Wut auch war, die mich wie eine Welle überrollte, ich bin dennoch stolz auf mich. Endlich habe ich mich der Ungerechtigkeit widersetzt! Den Kampf aufgenommen gegen die sich seuchenartig ausbreitende Dummheit, Unverschämtheit, der man schon nicht mehr ausweichen kann, weil die Welt immer mehr von geistig eingeschränkten und unhöflichen Menschen besiedelt wird.

Ich trat für mich bzw. mein Eigentum ein und verteidigte es. Endlich!!! Es fühlte sich sehr ungewohnt, aber auch sehr gut an. Endlich bin ich nicht mehr das Opfer, das keine Kontrolle über die Situation hat. Ich muss sofort an die Yogaübung „die Kriegerin“ denken. Jaaaaa! Die Kriegerin ist erwacht!!!

Zieht euch warm an und hej - Hände weg von schwarzen Autos!


1 Kommentar 30.8.12 09:31, kommentieren

I like big butts

Am Wochende half ich meiner werten Mutter beim Umzug. Freitag 10 h und Samstag 11 h. Sonntag lag ich dann mit Rücken im Bett. Meine Waden waren von gefühlten 3678x Trepp-Ab/Trepp-Auf wie mit Beton gefüllt (wusste gar nicht dass Gott mir an der Stelle Muskeln angebracht hat...).

Ich bin eindeutig zu alt für so ne Scheiße!!!!!!!!!

Lustiges am Rande:

Dafür wurde mein Selbstbewusstsein sooooowas von aufgebaut! Hach... seufz...

Beim Umzug halfen 5 Studenten. Zwei gutgelaunte Kameruner (die guckten immer so ernst, daß ich Angst hatte die würden spontan einen Voodoo-Zauber mit uns veranstalten und dabei ein Huhn köpfen, Gott sei Dank war Keines in der Nähe...) Der eine, ♥♥♥ Dennis ♥♥♥, fuhr mit mir im Auto hin und her und fragte mich was ich an der Uni studiere. *hahahahahahah wegschmeiss*

Ich: "Schleim net rum, ich arbeite da. Und zwar schon seit 25 Jahren!"

Er: "Ach du bist 25, da bist du ja nur 2 Jahre älter als ich." *blinzel blinzel und lieb anguck*

Ich: "Konzentrier dich mal! Wie kann ich 25 sein wenn ich da schon 25 Jahre lang arbeite! Ich bin Sekretärin."

Er: "Äh... versteh's grad nicht, wie alt bist du denn?"

Ich: "41"

Und daaaaannnn entgleisten dem echt toooootal glaubwürdig die Gesichtszüge. Ich musste natürlich tierisch lachen, weil ich dachte - hej Bubi die Alters-Anschleim-Nummer kenn ich schon soooo lange, die zieht nicht!

Er: "Du verarschst mich. Ich muss mal den Flo nachher fragen wie alt er dich schätzt, das is echt unglaublich! Ich will deinen Ausweis nachher sehen."

*schnipp* einige Minuten später, Frühstückspause aufm Balkon bei Muttern, Dennis flüstert mit Florian.

Florian guckt mich an und zuckt mit den Schultern. Dennis drängt "jez sag doch ma"

Florian: "30?"

*muhahahaha schenkel klopf*

Die beiden stark pigmentierten werden hellhörig:

Brice: "Wer ist dreissisch?"

Ich: "Ich!" *weglach*

Fabien: " 'ast du Kindärrr?"

Ich: "Ja, 2 Mädchen"

Fabien: "Isch muss bessär deutsch lärneeen. Ein deutsch Freundin wäre guuut. Wie alt sind dein Tochter?"

Ich: "11 und 14"

Brice guckt dumm und rechnet: "Äh, wie alt bist du Mutter geworden?"

(Rein rechnerisch dann wohl mit 16

Ich: "27"

Brice und Fabien rechnen und schnallen es nicht. Ich erlöse sie und sage wie alt ich bin. Beide: "Mais non! Das ist nicht rischdieg!"

 

Trala la la laaaaa!

Heute bin ich 2 m groß und hab fast gar nicht durch die Bürotür gepasst! :-))))))

 

Muss mir mal nen Schülerausweis besorgen, dann komm ich günstiger ins Kino und ins Schwimmbad! :-)))))))))))))

 

Nachtrag, 4 Tage später:

Hm.... Warum hat der Dennis gesagt: "Mir machen dicke Ärsche nix aus."

Muss ein kleiner uncharmanter Hinweis auf mein ausladendes Hinterteil gewesen sein....

Und schon bin ich wieder auf die normale Größe zurügeschrumpft und passe wieder bequem durch die Tür! 

1 Kommentar 29.8.12 12:06, kommentieren