Letztes Feedback





 

Menschenquälerei oder die Amsel des Schreckens

Gemeinhin denkt man ja, daß nur die bösen Menschen Tieren Böses antun. Aber spricht mal jemand darüber, was die Tiere uns so antun???

Warum macht die blöde Amsel morgens um 6 so komische nervige Geräusche, wo ich doch noch schlafen will?

Angefangen hat es vor 2 Wochen, morgens um 5. Wohlgemerkt Sonntagmorgens um 5! SONNTAG! Ausschlafen!!!! Was ist passiert? Fenster auf Kipp, Anja wird wach, irgendwas quietscht und fiept. Ich denke, och nö, da schreit nen süßes kleines Vögelchen um sein Leben. Wahrscheinlich hatte Nachbars Kater Lucky ma wieder Appetit auf Piepmätze. Wie schon mal, als eine Amsel unterm Busch saß und versuchte zu schreien, während ihr das Blut im Schlund gurgelte. Ich zeig den Kater an! Man darf doch keine Viecher anknabbern und die dann halb aufgegessen verbluten lassen!

Ich hatte so Mitleid, daß ich den Nachbarn ansprach und der erbarmte sich dann der Amsel und erlöste sie. 

Gerne legt mir Lucky als Beweis seiner heimlichen Liebe zu mir ausgespuckte Mäuseköpfe auf die Terrasse. Das schönste Geschenk waren zurückgelassene Mäuseinnereien. Ich trat eines Morgens auf die sonnendurchflutete Terrasse, reckte die Ärmchen gen Himmel und sog seelig die sanfte Frühlingsluft ein und war glücklich bis - *glitsch* ich in irgendwas Kaltes glibberiges trat. Ein Blick auf die Fußsohle erwies sich als wenig appetitlich. An meiner blassen Hornhaut klebte eine Leber oder eine Galle, wat weiß ich, irgendwas, was ich nie nie nie an keinem meiner Körperteile jemals kleben haben wollte!!!!!! Igitt!!!!! 

Einmal schaukelte ich in der Hängematte in der Sonne und las ein Buch. Ich blinzelte auf meine steinigen Fußwegplatten die sich durchs Gras schlängelten und entdeckte einen wunderschönen Schmetterling, der seine schillernden Flügel in der Sonne wärmte. Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus, ob des friedvollen Bildes und ich war eins mit der Natur. Als plötzlich - schnapp - Lucky von der Seite kam und den Schmetti einfach auffraß!!!! Das geht doch nicht!

Schwupp war der Tag gelaufen. Böse Katze! Böse böse Katze! 

Ein ander Mal saß ich im Liegestuhl - wiederum lesenderweise - als mich plötzlich etwas piekte. Und wie! Auaaaaa! Ich schnerrte hoch und da hing ein Ohrenkneifer an meinem Schienbein und versuchte sich als tierisches Piercing! Tat das weeeeehhhh!!!!! Ich schaffte es ihn wegzuschnippen. Kein Mensch glaubte mir diese Geschichte. Ohrenkneifer kneifen nicht, wurde ich belehrt. Aber googelt das mal! Ein Schicksal das schon viele ereilte! Man spricht nicht drüber, es ist zu beschämend, wenn man den anderen beschreiben will, daß so ein Minikrebs einem echt ganz schön weh tun kann! 

Einmal hatte sich für mehrere Tage irgendein UFO in meinem Bett gemütlich gemacht. Ich weiß bis heute noch nicht was es war. Ich bekam es nie zu Gesicht. Aber es biß oder stach mich jede Nacht. Verzweifelt googelte ich nach Bettwanzen oder Flöhen, wollte wissen was es ist. Bezog täglich das Bett neu, ölte mich in der Dusche mit Olivenöl, sein ranziger Duft umwehte mich, aber das USO (undefiniertes Stech-Objekt) kannte kein Erbarmen. Ich befürchtete schon es handelte sich um eine illegal eingereistes Spinnentier (aus der neuen Palme entwichen???) und sah im Geiste meine kleinen geröteten Hautstellen eiternd aufbrechen und Millionen von Babyspinnen aus meinem Bein krabbeln... Waaaahhh!

Irgendwann hörte der Spuk von alleine auf. Puh!

Übrigens fragte mich meine Erstgeborene letztens ob es stimme, daß man im Leben 7 Spinnen verschlucke (und das bei ihrer ausgeprägten Spinnenphobie). Ich fand diese erheiternden Worte (stelle mir gerade die stolpernde Spinne vor! hahaha):

"Im Schnitt schluckt jeder Mensch vier Spinnen pro Jahr im Schlaf." Mit diesen oder ähnlich Angaben machen unappetitliche Geschichten die Runde. Angezogen werden sie angeblich durch die Feuchtigkeit der Lippen und des Rachens, oder sie fallen schlicht von der Decke in den Schlund.

Spinnen meiden Münder

Nun, es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass man irgendwann im Laufe des Lebens mal eine Spinne verschluckt. Aber das muss das Resultat einiger dummer Zufälle sein, denn die Achtbeiner halten sich nach Möglichkeit vom Mund fern, Feuchtigkeit hin oder her:
Wie die meisten Gliederfüsser fliehen auch Spinnentiere vor warmem Atem. Immerhin frisst eine ganze Anzahl Wirbeltiere die Krabbler; als Spinne ist es deshalb eine gute Idee, vor einem Wesen das spürbar atmet das Weite zu suchen; es könnte der Hauch des Todes sein.

Doch da gibt's ja noch die Möglichkeit, dass sie unglücklicherweise in den Mund fällt. Das ist aber äusserst unwahrscheinlich, da sechs Bedingungen zeitgleich erfüllt sein müssen: Beim Homo Sapiens wie bei der Arachniden jeweils Anwesenheit, Position und Ungeschicklichkeit:

Sechs gleichzeitig zu erfüllende Bedingungen

Der Mensch ist also 1) im Bett, 2) schläft auf dem Rücken und hat 3) den Mund geöffnet, während 4) eine daherkrabbelnde Spinne 5) auf den exakt darüber liegenden sechs Quadratzentimetern 6) stolpert oder sich lebensmüde unvermittelt in die Tiefe stürzt.


Das ist in all den Jahrtausenden mit den Milliarden Menschen und Billionen Spinnen sicher öfter mal passiert, aber dieses unwahrscheinliche Szenario muss einem nicht den Schlaf rauben, selbst wenn beim Schlummertrunk noch eine Spinne zur Schlafzimmertür rein schaut. Besser einmal in tausend Jahren eine Spinne schlucken als zehnmal in der Nacht von Mücken gestochen zu werden.


aus: http://www.t-online.ch 

Ha! Es giebt also auch lebensmüde Tiere! Ich habs gewusst! Das erklärt die toten Fruchtfliegen, deren Leichen immer auf der Saftoberfläche in meinem Glas treiben!

Nun aber zurück zur Quiek-Fiep-Amsel. Da mein Helfer-Syndrom mal wieder mit seiner vollen Wucht durchbrach, taumelte ich an diesem besagten Sonntagmorgen schlaftrunken die Treppe hinab ins Wohnzimmer, zurrte kraftlos den Rolladen hoch und tapste (dieses Mal mit Clogs an den Füßen, man ist ja lernfähig!) auf die Terrasse und versuchte die um ihr Leben bangende Amsel zu orten. Von Lucky weit und breit keine Spur. Das Mistvieh hatte sicher vorsorglich schon die Flucht angetreten. Endlich fand ich Fiepsi. Da saß ein ausgewachsenes Amselweibchen auf Nachbars Sonnenblume und erfreute sich so sehr an den Sonnenblumenkernen, daß sie nach jedem Bissen einen orgiastischen Schrei ausstieß! Dieses Mistvieh! Und deshalb wurde ich nun aus dem Schlaf gerissen? Kann ja wohl nicht sein! Zornentbrannt klatschte ich in die Hände und die Amselschnepfe flog erschrocken davon. 3 Tage lang konnte ich dann herrlich schlafen. Bis gestern. Da isse wieder die Blöde. Dabei sind doch gar keine Sonnenblumenkerne mehr da! Wo is Lucky wenn man ihn braucht??? 

21.9.12 12:52

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen